Schlagwort-Archive: Hanoi

Vietnam by bike

Nach einem etwas holprigen Start in den Tag, waren wir in Ninh Binh auf dem Rad durch die Reisfelder unterwegs. Die Raeder sind leider nicht fuer europaeischer Langbeiner gemacht und wir haben sicherlich ein lustiges Bild abgegeben.

Rad_1 Rad_2

Die Landschaft dort ist aehnlich zu der Halong Bucht- es ragen Karstfelsen in den Himmel – nur waren diese umgeben von mehr oder weniger gruenen Feldern. Anschliessend ging es mit Booten durch die Hoehlen von Tam Coc.

Ninh_1 ninh_2 Ninh_3

Konfuze sagt: Wer konsequent schweigt – spart viel Geld.

Heute abend haben wir uns ein koestliches Abendessen im Green Tangerine gegoennt – ein Dank an die franz. Kolonialherren …

Essen

Heute um 23h geht es – schwer bepackt – mit dem Nachtzug nach Hue und es heisst fuer uns nun bye bye Hanoi.

dam biet

Heike + Sanne

Back to Hanoi

Nach 10 Stunden Fahrt mit dem Nachzug sind wir heute morgen wieder Hanoi angekommen. Nach einer heissen Dusche und einem Fruehstueck im Paris Deli war die Welt wieder in Ordnung.

Unser Programm fuer heute war recht uebersichtlich: Relaxen und shoppen.
Das haben wir dann auch getan und das eine oder andere schoene Stueck gefunden.
Nun muessen wir unsere Schaetze noch gut unterbringen.Morgen frueh geht es in die sog.trockene Halong Bucht.

Liebe Gruesse
Sanne

Der Konfuze des Tages: Wer morgen um halb sechs in Hanoi die Lichter ausgehen sieht, sitzt nicht nur in der Kaelte, sondern auch im Dunkeln.

Besuch bei Onkel Ho

Heute hat es endlich geklappt und frueh aufstehen lohnt sich. Wir mussten entgegen allen Aussagen nicht anstehen und warten. Nachdem wir alle Sicherheitskontrollen passiert, die Kameras und die Fotohandys abgegeben hatten  durften wir  direkt um 9h einmal in Zweierreihen, schweigend um den Sarg von Ho Chi Minh pilgern. Der liegt eisgekuehlt in seinem Mausoleum. Anschliessend haben wir uns noch das Wohnhaus (mit den gruenen Fensterlaeden) und das Stelzenhaus angesehen.  Dort gibt es Bett, Telefon, Bleistifte und und – ein echter Kult hier in Vietnam.

Hochimihn

Museum Einsäulenpagode

Haus Arbeitszimmer

Weiter ging es zum Ethnologischen Museum – eine gute Vorbereitung fuer den Trip in die Berge. Heute abend geht es mit dem Nachtzug nach Lao Cai und von dort weiter nach Sa Pa. Am Sonntag freuen wir uns auf den Markt der Bergvoelker in Bac Ha und die schoene Landschaft mit Reisterasssen …

Mehr dann am Montag

Viele liebe Gruesse
Sanne

Der Konfuze des Tages: Wer auf einem Nagelbett schlaeft, kann Onkel Ho ohne Schlange sehen. ;-)

Besuch beim Drachen

Heute gibt es nur einen kurzen Eintrag – im Internetcafe ist die Verbindung super langsam. Fortsetzung folgt ….

Meinen Geburtstag haben wir plangemaess in der Halong Bucht verbracht. Mit Blumen, Torte und vielen ” Happy Birthdays”.

 Geburtstag

Unser Ausflug auf der Lagoon Explorer (ein eher kleines Schiff mit fuer max.6 Personen) war sehr toll, ein super Sonnenuntergang, leckeres Essen – leider viel Seafood und eine quietsche bunte und ebenso suesse Torte.

Die Landschaft ist bizzar und wunderschoen und was das mit dem Drachen zu tun hat??? -Der Legende nach enttand die Bucht, als ein Drache ins Meer fiel. Dabei schlug er mit seinem Schwanz nach allen Seiten aus und formt das Archipel. Diese und ca. 1000 anderen Geschichten zur Entstehung der Bucht gibt es – allen gemein ist der Drache.

Ha Long bedeutet herabsteigender Drachen.

Schiff Telefon

Wir hatte die Luxuskabine und da ausser uns nur noch eine Ehepaar aus Frankfurt an Bord war, war es echt entspannt. Auch dem Jelly Fisch konnten wir aus dem Weg gehen.

Der Sonnenuntergang gestern und Sonnenaufgang heute morgen um 6 Uhr war grandios und das fruehe aufstehen wert.

Bucht Sonne

Heute abend sind wir zurueck in Ha noi und werden die Bilder bearbeiten und ab morgen sollte es dann auch Bilder geben.

Liebe Gruesse and Good night Vietnam.

Sanne

Tag der Pagoden

Heute waren wir ausserhalb Hanoi unterwegs zu den Pagoden Tay Phuong und Thay. Der Weg dorthin war zunaechst abenteuerlich durch den Verkehr in Hanoi. spaeter dann erschreckend – nichts mehr zu sehen von den im Reisefueher blumig beschriebenen Reisfelder, sondern Dauerbaustellen von 8 spurigen Autobahnen und Business Disticts, wenn der Bauboom weiter so anhaelt ist von dem Vietnam heute bald nichts mehr uebrig.

Taythay

Kurz vor dem Ziel dann doch -  einfache Doerfer, Reisfelder, Wasserbueffel und unsere Welt war wieder in Ordnung. Zum glueck haben die Pagoden und Kloester davon bisher nichts mitbekommen – ausser stressig Parkwaerter und Souvenierverkaeufer -  und sind sehr gut erhalten. Der Ausflug hat sich trotzdem gelohnt.

Pagode Hanoi

Und unser Konfuze Spruch des Tages: Konfuze sagt …

… wer Pagoden sehen will, muss viele Treppen steigen.

Pagode Treppe

Bis dann
Sanne

PS: Morgen geht es in die Halong Bucht und auf dem Schiff gibt es bekanntlich kein Internet.