Archiv der Kategorie: Marokko

 Gestatten, Arganie

Bei einer Fahrt in die Umgebung von Essaouira konnte ich endlich die fehlenden Bildlücken wie z. B. die Windräder schließen. Außerdem gibt es nun Beweisfotos, dass auch Kamele Arganen lieben. Ziegen ja sowieso.
IMG_2030
Aus gut informierten Kreisen, kann ich nun auch den Beginn der Erntesaison in Marokko bestätigen.
IMG_2060 IMG_2061
Die Fahrt in die Arganenwälder in den nicht schneebedeckten Teilen des Hohen Atlas’ endete recht abrupt an einem Flußbett, wo sich Herr Abdallah weigerte, eine ca. 25 cm hohe Stufe hinunter zu fahren, nur um sich dann nasse Füsse zu holen. Also die gleiche Strecke zurück.
In Essaouira gönnte ich mir am Strand erst mal ein Mittagessen, dann machte ich mich erneut auf die Suche nach dem Museum. Habe es dann tatsächlich auch gefunden, allerdings geschlossen, weil Dienstag… Also heute noch ein Versuch.
IMG_2074 IMG_2071
IMG_2075
Ab 15 Uhr lief dann live vor meinem Auge die ‘Shopping Queen’ auf marokkanisch mit dem Thema der Woche: Mut zum Hut. Hier meine Gewinnerin:
IMG_2106
Herr Konfuze, immer noch uninspiriert, sinniert: “Wer den Blues hat, wird Bluse finden.”
 IMG_2115

Sannelos in Essaouira

IMG_1941 IMG_1943
Nachdem wir uns – schluchz – am Flughafen trennten, machte ich mich auf den Weg zurück an den Atlantik.
IMG_1957 IMG_1949 IMG_1967
Drei Radarkontrollen später erreichte ich die “Wohlgestaltete”. Möwengekreische überall und den ganzen Tag. Übrigens: sie rollen wieder – die Schüler auf ihren Fahrrädern. Ferien vorbei.
Nachdem ich in einem Hotel am Rande der Altstadt eincheckte, machte ich mich auf den Spaziergang zum Hafen, zu den Befestigungsanlagen und durch die Medina. Das Museum , wegen dem ich hauptsächlich hierher fuhr, scheint nicht mehr zu existieren…Beim Bummel durch die Altstadt fand ich einen bunten Freund und Artgenossen von Herrn Reisefant, der sehnsüchtig trötete.
IMG_1958 IMG_1966 IMG_1998  
Herr Konfuze, seiner wichtigsten Muse beraubt, schwafelt lustlos: “Ist der Beifahrersitz verwaist, gibt es lila auch unstachelig.”
IMG_2024
 

 

Bilanz im Extrablatt 

Wir haben ein letztes gemeinsames Frühstück genutzt , um die Eindrücke zu sortieren.

Orangensaft satt,unterschiedlich sauer, mal gesiebt, mal in Stücken aber immer frisch !

Frühstück : süss immer mit Pfannkuchen und Honig.

Straßenverkehr: mehr oder weniger dicht, aber immer chaotisch.

Strassenverhältnisse: mehr oder weniger gut,hohe Schlaglochdichte und immer mit Überraschungen.

Beschilderung: Mangelware – eindeutig ausbaufähig !

Riads: mehr oder wenig luxuriös , aber immer sehr kreativ .

Betten: ächz mehr oder weniger gut aber immer sehr hart.

Menschen: freundlich,hilfsbereit kommunikativ und multilingual.

Flora: bunt und üppig wie nie, aber ins fast immer unbekannt- mit Ausnahme der Agaven, die in nie gesehener Vielzahl und Größe blühten.

Herausragende Fähigkeiten der Marokkaner:

  • Fähigkeit zum Verschmelzen mit ihrer Umwelt
  • Fähigkeit innerhalb kürzester Zeit Chaos zu verbreiten v.a.  im Straßenverkehr.
  • Fähigkeit den selbstgeschaffenen Knoten in Windeseile zu entwirren.
  • Fähigkeit nur im Moment zu leben.

Nun trennen sich die Wege – Herr Konfuze dematerialisiert. Herr Willibald, Reisefant und Sanne fliegen zurück nach Hamburg, während sich Heike mit Herrn Abdallah aufmacht zu weiteren Abenteuern !

 

 

Shopping Queen in Marrakesch

Im ehemaligen portugiesischen Hafen El Jadida begann unser Tag zeitig. Nachdem wir im ehemaligen amerikanischen Konsulat genächtigt hatten, besuchten wir den zweiten Teil des Hotels, der sich in einer ehemaligen Kirche befindet.

CIMG7542Weiter ging’s in die portugiesischen Zisternen, die in Orson Welles‘ Film ‚Othello‘ Filmkulisse waren. Da die Reisetiere noch den Schlaf der Gerechten schliefen, verpassten sie die Chance auf ein erneutes Film-Remake.

CIMG7546

CIMG7566

Nachdem wir über die Stadtmauern spaziert waren, holten wir die schlaftrunkenen Stars ab, und fuhren gemeinsam nach Azemmour. Auf dem Weg passierten wir den berühmten Golfplatz, auf dem meist das PGA-Turnier in Marokko gespielt wird. Nach einem kurzen Stopp im malerischen Azemmour machten wir uns auf den Weg nach Marrakesch.

IMG_1908

DieNationalstraße entpuppte sich als Herr Abdallahs personifizierter Albtraum – Schlaglöcher, Baustellen und ein spärliches Asphaltband über viele, viele Kilometer. Dank der deshalb reduzierten Reisegeschwindigkeit blieb aber genug Zeit, die üppigen Felder, pflügende Bauern und weidende Kühe zu beobachten.

CIMG7571Nachmittags erreichten wir Marrakesch und checkten in unserem Hotel in der französischen Neustadt ein. Dann schlug die Stunde der ‚Shopping Queen‘. Thema des Tages: Suche Mitbringsel, die noch in deinen Koffer passen. Zum Glück kennt Shoppingbegleitung Heike die Souks wie Ihre Westentaschen. Das Shoppingergebnis bleibt natürlich geheim. So viel vorweg: Guido war begeistert und die vorgegebene Zeit wurde locker unterboten.

IMG_1919Am Abend dinierten wir in einem kleinen Paradies aus 1001 Nacht und ließen die gemeinsamen Tage der Reise bei einem exquisiten Essen ausklingen.

IMG_1928

   
 

Aufdie vielfach von Touristen gestellte Frage was die Menschen machen die einfach so an der Straße stehen gewährt Herr Konfuze folgenden philosophischen Einblick: „Siehst Du einen Marokkaner am Wegesrand sitzen, so perfektioniert er seine Fähigkeit zu völligen Verschmelzung mit seiner Umwelt. Siehst Du ihn nicht mehr, ist diese bereits gelungen und die höchste Stufe der Dematerialisierung erreicht.“