Schlagwort-Archive: Hoi An

Ruinen im Regen

Wieder mal regen in Hoi An – wir starten um 8 h zu einem Trip in den Regenwald – dort haben die Franzosen die alten Tempel der Cham Koenige endeckt. Leider wurden die meisten durch amerikanische Bomben zerstoert und der Regenwald traegt sein uebriges bei.

Myson_1 Myson_2

Myson_3 Myson_4

Tapfer sind wird durch den Regenwald – der seinem Namen alle Ehre machte – gestapft. Trotz Regen war es sehr interessant und wir waren gegen Mittag wieder zurueck in Hoi An.  Nun hat auch der Regen aufgehoert und auf ging es zur …

…letzte Anprobe beim Schneider:

Wir konnte unsere letzten Massanfertigungen probieren und alles passt prima und sieht auch gut aus. Nur ergeben sich daraus Folge-Wuensche ein passender Schal oder Schuhe in dem Muster waeren toll …  und das alles muss ja auch noch mit – also mussten wir uns zwei neue ReiseTaschen kaufen … :-)))

Am Abend haben wir dann  ein letztes Diner im MangoMango (ein Ableger des MangoRooms – ueber der Bruecke und etwas stylischer) gegoennt. Tuna Rolls, Red Snapper und eine Xmas Ente – dazu Cocktails - ein toller Abschluss fuer schoene Tage in Hoi An.

Der Konfuze des Tage (unser bester bisher): … reichlich Regen im Regenwald reicht, um rosa Runner, rege getragen, trotz Regenjacken bei Ruinen zu ruinieren.

Viele Koeche …

… zaubern sehr gutes Essen.

Leider wieder ziemlich schlechtes Wetter – aber heute sind Gaumenfreuden angesagt. Wir kochen – vietnamesisch unter Anleitung und in der Red Brigde Cooking School – mein Geburtstagsgeschenk ;-).

Treffpunkt 8h im Hai Cafe – gaehn – vorher noch ein ordentlicher Kaffeee ist leider nicht drin, denn die Cafes bzw unser Favorit Cargo Club oeffnet erst um 8h – zu spaet fuer uns. Wir finden eine Alternative und Heike bekommt dann zum Glueck trotzdem ein SchokoCroissant aus dem Cargo – der Tag ist gerettet.

In unserem Kurs gibt es noch drei Mitstreiter – ein schwedisches Ehepaar (etwas anstrengend) und eine sehr nette Belgierin.

Kochen_1 Kochen_2

Kochen_3 Kochen_4

Wir starten mit einem Besuch in einem Organic Village – dort werden Kraeuter und Gemuese noch nach alter vietn. Tradition angebaut. Wir lernen die wichtigsten Kraeuter und Gemuese als ‘Baby-Vegetable” kennen … (Lemongras, Basil, Vietn. Mint, Morning Glory, …)

Dann geht es weiter auf den Markt Gemuese kaufen bekanntes wie Soja und z. B. etwas befremdliches gruene Mango und Papaya und eine Bananenbluete. Weiter geht es zu Fisch und Shrimp und zum Glueck vorbei an Froeschen … :-(

Bewaffnet mit neuen Kochutensilien und mit allen Zutaten geht es nun endlich zum Kochen.

Wir starten mit Pho der trad.vietnam. Suppe (alle die schon Post von uns bekommen haben, sehen diese auf der Briefmarke) – was fuer eine Arbeit – grillen – kochen – Knoblauch und Zwiebeln schaelen … – aber das Ergebnis ist eine leckeres zweites Fruehstueck.

Dann gab es Salat aus Bananenblueten – schnippel und hobeln bis der Arzt kommt – toll angerichtet im Bananeblatt – sehr schoen und mein persoenliche Favorit.

Damit noch nicht genug – Shrimp bzw.fuer mich Rind im Bananenblatt und abschliessend Fisch im Claypot.

Nun wir haben fuer diese Gerichte Berge von Knoblauch und Zwiebeln, Schalotten verarbeitet.  Alles in allem sehr lecker – wir haben auch alles selbst vertilgt.

Diese Unmengen von Gerichten waeren ohne die dienstbaren Geister im Hintergrund,die uns alles unangenehme abgenommen haben – nicht moeglich. Ebenso waren die Anleitungen der beiden Koeche unerlaesslich – wir ueben ja schliesslich noch.

Die Rezepte haben wir auch und wenn wir nun noch alle Zutaten bekommen ….

Der Konfuze des Tages: Aeh – der ist mir entfallen – ich werde Heike konsultieren und ihn spaeter nachgetragen.

So hier kommt er: Wer Pho sagt, muss auch Knoblauch sagen.

Liebe Gruesse

Sanne

Heisse Nadel in Hoi An

Schreck am Morgen – es regnet “cats and dogs”.

Da hilft nur eins: gut fruehstuecken im Cargo Club! So gestaerkt (der Regen hat inzwischen auch eine Pause eingelegt) machten wir uns auf, einen Schneider unseres Vertrauens zu suchen – ob wir wirklich fuendig wurden, erfahren wir morgen. ;-)

Nur noch 10 Tage bis Weihnachten – was soviel heisst wie: WeihnachtsGESCHENKE !!

Unsere Suche war ueberaus erfolgreich und mit einigen kreativen Zwischenpausen war der Tag flugs vorueber.

Als Belohnung goennten wir uns ein ueberaus koestliches Diner (Tuna und Red Snapper)  im Mango Rooms.  *** Schmatz** schluerf** mjam*** r…ps****

Heike und Sanne

Der Konfuze des Tages: Wenn es regnet in Hoi An, lass andere arbeiten.

Zauberhaftes Hoi An

Nach einer mehrstuendigen Tortour im Bus haben wir unser naechstes Ziel Hoi An erreicht. Eine malerische alte Hafenstadt mit vielen kleinen Gassen, die abends durch die handgefertigeten Laterenen erleuchtet werden. V.a. die vielen bunten Laternenlaeden sind sehenwert.

Hoian_1 Hoian_2

Hoian_3 Hoian_4

Heute ist Hoi An v.a. beruehmt fuer seine Schneider und Schuhmacher -  once again Shopping Time !!!

Aber die Stadt hat noch mehr zu bieten – exzellentes Essen und tolle Restaurants.  Unsere Favoriten nach einem Tag – Cargo Club und Mango Room. Wir freue uns shcon

Hoian_5

Der Konfzu des Tages: Wer Tomate isst und Passionsfrucht trinkt, sitzt in der Mango.