Schlagwort-Archive: Marrakesch

Es grünt so grün

heute ging es schon früh in Jardin Majorelle ,einem zauberhaften Garten .

Majorelle war nicht nur viel in der Welt unterwegs und trug zahlreiche Pflanzen zusammen , er war auch Erfinder des majorelle blau.  Nach seinem Tod verwilderte der Garten und erst Ive Saint le Laurent hat den Garten wieder aus dem Dornröschenschlaf erweckt.

Marrakesch15

Besonders beeindruckend waren  riesigen Kakteen – mehrere Meter hoch oder in Sesselgrösse. Als dann die Touristenhorten in den ruhigen Garten stürmten war es Zeit für uns aufzubrechen.

Auf dem Weg zu den Souks erwischten wir den rasantesten Taxifahrer der Stadt. Endlich am Dar el Bachca (ehemalige Residenz des Paschas von Marrakesch, heute Gouverneurspalast) angekommen, verließen  wir fluchtartig das Taxi . Kaum lies der Würgereiz nach,stellte Heike fest, dass die Kamera noch immer im Taxi ist .  Die Sicherheitsbeamten vor dem Palast  erwiesen sich als ausgesprochen freundlich und hilfsbereit und um es kurz zu machen :  in bester Miss Marpel-Manier konnten wir den Taxifahrer anhand seines kleinkarierten Jackets ausfindig machen. Die Kamera schlummerte unberührt auf der Rückbank!

Beim Bummel durch die Souks durchstöberten wir jeden Lederladen, besonders viel Zeit verwendeten wir auf die Auswahl der richtigen Troddeln.  Wir sahen Färber, Alteisenschmiede, Drechsler und viele andere Handwerker mehr.

Marrakesch11

Am Abend starteten wir einen Versuch den berühmten Gaukler-Platz Djemma el Fna zu erkunden. Doch kaum angekommen, ereilte uns der Platzregen. Selbst die Gaukler hatten keine Lust mehr zu gaukeln. Doch immerhin schafften wir es noch in einer der Garküchen – bei Rashida – leckere Lammwürstchen, Fleischspieße und Couscous zum Abendessen zu bekommen.

Konfuze seufzt: “Wer morgens seine Kamera eine Extratour im Taxi gönnte, sollte dies abends seinem Regenschirm nicht verwehren. ”

 

 

Frühlingsanfang marrokanisch

Nach einem leckeren süssen Frühstück ging es im Sonnenschein los, um rechtzeitig zur Öffnung an der Medersa ben Youssef zu sein und tatsächlich hatten wir die alte Koranschule fast eine halbe Stunden für uns.

Marrakesch4

Weiter ging es zum Ledersouk, den Färbern – leider war heute das wenig dekorative schwarz dran- zum Gewürz- und Gemüsemarkt -  Kräutern, Artischoken – wie gemalt.

Marrakesch10Marrakesch7 Marrakesch6Marrakesch7

Auf dem berühmten Gauklermarkt Djemma el- Fna gönnen wir uns eine erste Kaffeepause. Weiter durch die südliche Medina zum volkskundlichen Museum Da Si Said – im ehemaligen Wesirspalast.

Marrakesch12

Zum Mittagessen testen wir die CosyBar – leider nur mit guter Aussicht – das Essen war keine Offenbarung. Immerhin konnte man von der Terrassse die Störche auf den Mauern des Badi Palasts bewundern.

Marrakesch13

Mittler Weile sind Wolken aufgezogen und auf dem Weg zum Bahir-Palast fing es an zu regnen, so dass unser Besuch länger ausfiel als geplant.

Marrakesch14

Die Regenpause nutzten wir für den Weg zu den Sadier Gräbern.

Am Abend geniessen wir marrokansiches Essen @ it’s best im Dar Moha. 14 verschiedene Vorspeisen im Töpfchen, Pastete mit Täubchen bzw. Seeteufel, Couscous mit Gänsestopfleber bzw. Tajine mit Loup de Mer, Orangensalat mit Zimt und Erdbeersorbet mit Nudeln.

Konfuze etwas beschwipst: Drei Mal Rosé in Rot macht halb dreizehn.